SV 1921 Springer Siershahn e.V.

2. Mannschaft: Ötzingen I – SV Siershahn II 3,5 – 2,5

Von Thomas Jung am 24. April 2019 um 21:30 

Eine unerwartete Niederlage gab es im Lokalderby zwischen der ersten Mannschaft der Schachfreunde Ötzingen und unserer zweiten Vertretung. Nach ausgekämpften Remisen von Peter Weissgerber und Felix Zimmermann stand es nach 2,5 Stunden 1-1. Durch einen sicheren Sieg von Markus Zimmermann gingen wir dann zwar mit 2-1 in Führung, allerdings standen die Partien von Andreas Müller und Reinhard Ley zu diesem Zeitpunkt unter keinem guten Stern. Dafür hatte Georg Müller seinen Gegner völlig überspielt und schien auf der Siegesstraße zu sein, so dass ein 3-3 Unentschieden realistisch war. In der Tat musste Andreas auch kurze Zeit die Segel streichen. An den beiden anderen Brettern tat sich dann aber so einiges. Reinhard konnte seine inzwischen klar verlorene Partie mit einem letzten taktischen Trick doch noch zum Remis umbiegen, während Georg seine Partie erst zum Remis und schließlich sogar noch zum Verlust verdarb. Bitter!

Zwei Runden vor Schluss befinden uns nun auf dem 7. Platz und müssen in kommenden Begegnungen unbedingt punkten, um die Abstiegsplätze zu verlassen. Die nächste Runde findet am 24.03.2019 statt. Dann empfangen wir im Bürgermeisteramt die starke Mannschaft von Hillscheid II. Spielbeginn ist um 10.00 Uhr.

Ergebnisse: http://ergebnisdienst.net/2018_2019/abfrage.php?liga=813_11&sw=presse&nurrundeanzeigen=5

1. Mannschaft: Schachfreunde Mainz – SV Siershahn I 3½ – 4½

Von Thomas Jung am 24. April 2019 um 21:20 

Lange Spieltage und knappe Ergebnisse scheinen so langsam zur Gewohnheit zu werden. Bereits im dritten Spiel nacheinander ging unser Wettkampf über die volle Distanz von 6,5 Stunden und wurde mit dem knappsten aller möglichen Resultate entschieden. Im Gegensatz zu den vorherigen Runden war das Glück allerdings diesmal auf unserer Seite; die Schachfreunde Mainz wurden mit 4½-3½ besiegt.

Die ersten beiden Entscheidungen fielen bereits nach 2,5 Stunden. Dankward Thielen geriet gegen einen offenbar bestens vorbereiteten Gegner mit Schwarz in einen starken Angriff, den er nur durch Hergabe von (zu viel) Material abwehren konnte. Thomas Ritz, der seinem Gegner an diesem Tag kombinatorisch hoch überlegen war, glich postwendend aus. Nachdem sich Thomas mit zwei taktischen Abwicklungen zwei Figuren einverleiben konnte, gab sich sein Gegner in aussichtloser Lage geschlagen. Eine Niederlage von Jörg Wulff brachte uns zwar erneut in Rückstand, aber wir konnten noch vor der ersten Zeitkontrolle nach 4 Stunden ausgleichen. In einer vogelwild geführten Partie opferte Markus einiges Material für unklare Angriffschancen. Markus fand sich in der entstandenen Stellung deutlich besser zurecht, so dass der Angriff schließlich konkrete Formen annahm. Dem wusste sich der Gegner nur durch ein Qualitätsopfer und dem Übergang in ein schlechteres Endspiel zu helfen. Doch Markus ließ sich die Butternicht mehr vom Brot nehmen und führte das Endspiel sicher zu Sieg und zum 2-2 Zwischenstand. Kurze Zeit später unterlief Klemens Zimmermann ein Fehler in ausgeglichener Stellung, der ihn die Partie kostete. Erneut mussten wir einem Rückstand hinterherlaufen. Doch auch davon ließen wir uns nicht entmutigen und wir kämpften uns erneut zurück. Florian Schlünß, der zuletzt beruflich bedingt mit dem Schach etwas kürzer treten musste, zeigte, dass er nichts verlernt hat überspielte seinen Gegner in einer fein gespielten Positionspartie. Gegen den etwas passiven aber soliden schwarzen Aufbau spielte er geduldig auf kleine Positionsvorteile um schließlich mit einer „petitecombinaison“ die Qualität zu gewinnen. Das entstandene Endspiel mit Dame, Turm und Bauern gegen Dame, Läufer und Bauern erforderte zwar noch einiges technisches Geschick, aber auch diese Probleme löste Florian souverän. Vor die Wahl gestellt, weiteres Material zu verlieren oder mattgesetzt zu werden, gab Schwarz auf. Ein ganz wichtiger Punkt zum 3-3. Nach 6 Stunden gingen wir dann erstmals in Führung. Thomas Jung ging mit leichtem Vorteil aus der unorthodox geführten Eröffnungsphase hervor. Auch nach dem Tausch der Damen und einiger Figuren behielt Thomas weiter einen unangenehmen Druck auf die schwarze Stellung und konnte schließlich am Damenflügel einen gefährlichen Freibauern bilden, den er bis auf die 6. Reihe vortreiben konnte. Die Umwandlung des Bauern ließ sich nur noch durch die Abwicklung in ein verlorenes Bauernendspiel verhindern, das Thomas ohne Probleme gewann.

Beim Zwischenstand von 4-3 war somit mindestens ein Mannschaftspunkt sicher. Von der letzten noch laufenden Partie von Simon Thier hing es nun ab, ob es bei einem Mannschaftspunkt bleiben sollte oder doch beide Punkte aus der Landeshauptstadt entführt werden konnten. Simon war in ein Endspiel mit einem Minusbauern geraten, hatte aufgrund des deutlich reduzierten Materials aber sehr gute Remischancen. Im Hinblick auf den Stand des Mannschaftskampfes war der Mainzer Spieler allerdings gezwungen, alles zu probieren, um doch noch seine Partie zu gewinnen. Das versuchte er auch, bis schließlich nur noch die Könige auf dem Brett standen und er sich in das unvermeidliche Remis fügen musste.

Durch den Sieg haben wir uns etwas Luft im Abstiegskampf verschafft und liegen jetzt auf dem 6. Platz. Allerdings beträgt der Abstand zu einem Abstiegsplatz lediglich ein Punkt, so dass wir in den nächsten Mannschaftskämpfen nachlegen müssen. Hierzu erwartet uns am 7. Spieltag mit dem Schachklub Ludwigshafen ein sehr starker Gegner, der sicher alles daran setzen wird, seine Chancen im Aufstiegskampf zu wahren. Das Spiel findet am 17.02.2019 in Ludwigshafen statt.

Florian Schlünß erzielte das wichtige 3-3

Ergebnisse: https://sbrp-ergebnisdienst.de/?p1=0:pa:R1-18-6

1. Mannschaft: SV Siershahn I – Schott Mainz 3½ – 4½

Von Thomas Jung am 23. April 2019 um 22:58 

In der 5. Runde mussten wir erneut eine denkbar knappe Niederlage hinnehmen. Gegen die 2. Mannschaft von Schott Mainz blieb es bis zum letzten Zug spannend, bevor wir uns mit 3½-4½ geschlagen geben mussten. Den Auftakt machte Thomas Jung, der mit den schwarzen Steinen spielend ein frühes Remisangebot seines Gegners annahm. Bei äußerlich hervorragenden Bedingungen, es herrschte nasskaltes Winterwetter, sollte dies die einzige schnelle Remispartie bleiben, alle anderen Partien waren hartumkämpft. Erst nach 3,5 Stunden fielen die ersten Entscheidungen, als Markus Solbach und Klemens Zimmermann ihre Partien aufgeben mussten. Beim Stand von 0,5 – 2,5 erzielte Thomas Ritz in einer scharf geführten Partie den Anschlusstreffer. Sein Gegner hatte einiges Material für einen Angriff geopfert. Thomas behielt aber stets kühlen Kopf und verteidigte sich genau. Bei beiderseits zunehmender Zeitnot ging er dann selbst zum Angriff über und konnten seinen Gegner schließlich mattsetzen. In einer kuriosen Partie, die viele Diskussionen auslöste, konnte Simon Thier nach einigen bangen Momenten ein Remis erreichen. Nach 4-stündiger Spielzeit war folgende Stellung entstanden:

 

Mischke – Thier

Schwarz am Zug

Simon war in entscheidenden Materialnachteil geraten. Mit seinen letzten Zug hatte Weiß aber gerade unvorsichtiger Weise mit dem Turm einen Bauern auf g7 verspeist, was Schwarz mittels eines bekannten Motivs die (scheinbare) Möglichkeit zum Remis bot. 1…Txe5+ 2. Kxe5 Te2+ 3. Kf4 Tf2+. Schwarz beabsichtigt, auch seinen zweiten Turm zu opfern, z. B. nach 4. Ke3 Tf3+. Nimmt Weiß den Turm, ist Schwarz patt, der er keinen legalen Zug mehr machen kann. Die Partie ist in diesem Fall remis. Die Frage ist nun, ob Weiß den Schachgeboten so ausweichen kann, dass er mit dem Schlagen des Turmes die Pattstellung aufhebt. Deshalb zog Weiß nun 4. Kg3, falls jetzt 4…Tg2+ kann Weiß den Turm mit 5.Kxg2 oder Txg2 schlagen, weil Schwarz dann noch den Zug 5…Kxg7 zur Verfügung hätte. Weiß würde dann immer noch gewinnen. Simon spielte daher 4…Tf3+. Schwarz verfolgt einfach immer weiter den weißen König. Weiß war der Meinung, dass es kein Entkommen aus dieser „ewigen Verfolgung“ gibt und gab die Partie einige Züge später entnervt Remis. Erst in der anschließenden Analyse wurde ein versteckter Gewinnweg für Weiß gefunden. Hierzu muss Weiß mit seinem König zunächst auf die h-Linie gehen um anschließend mit dem König auf b1 ein sicheres Feld zu finden. Der Gewinnweg lautet: 5. Kh4 (Kh2 würde auch ausreichen) Th3+ 6. Kg4 Th4+ 7. Kg3 Th3+ 8. Kf2 Tf3+ (8…Th2+ 9.T7g2) 9. Ke1! Te3+ 10. Kd1 Td3+ 11. Kc1 Tc3+ 12. Kb1! und nun nach dem einzig möglichen Schach 12…Tc1+ hebt 13. Txc1 das Patt auf. Weiß gewinnt. Eine sehr versteckte Möglichkeit, die am Brett bei nur begrenzter Bedenkzeit sehr schwer zu finden war.

Nach diesem glücklichen Ende keimte bei Zwischenstand von 2 – 3 die Hoffnung auf, den Wettkampf doch noch gewinnen zu können, denn in sämtlichen verbleibenden Partien hatten wir zum Teil deutlichen Vorteil. In der Partie von Christian Janke gegen den Internationalen Meister Dimo Werner, war der Vorteil allerdings nur sehr gering, so dass man sich kurze Zeit später auf ein Remis einigte.

Unterdessen hatte sich Dankward Thielen deutlichen Vorteil erarbeitet, der zum Gewinn hätte reichen sollen. Sein Gegner verteidigte sich allerdings verbissen und nach einem ungenauen Manöver war der Gewinn plötzlich nicht mehr so leicht zu finden. Unter dem Druck der Uhr gelang es Dankward schließlich nicht, das gewinnbringende Motiv zu finden und musste sich mit einem Remis zufrieden geben. Beim Stand von 3 – 4 lastete die ganze Verantwortung, doch noch einen Mannschaftspunkt zu erreichen, somit auf Jörg Wulff, der mit mutigem Spiel seinen nominell deutlich überlegenen Spieler lange Zeit unter starken Druck gesetzt hatte. Jörg probierte alles, die weiße Verteidigung zu durchbrechen, musste dann aber nach 6 Stunden Spielzeit doch seinen Bemühungen einstellen und das Remis akzeptieren. Trotzdem eine starke kämpferische Leistung. Eine unglückliche Niederlage!

Ergebnisse: https://sbrp-ergebnisdienst.de/?p1=0:pa:R1-18-5

3. Mannschaft: Heimbach-Weis/Neuwied VIII – Siershahn III 0 – 4

Von Thomas Jung am 23. April 2019 um 22:39 

Zu einem klaren Zu-Null-Sieg kamen unseren jüngsten in der 4. Runde der 2. Kreisklasse. Nach diesem Sieg liegen sie dort nun auf einem guten 2. Platz.

Das nächste Heimspiel der 3. Mannschaft findet am 17.02.2019 statt. Dann erwarten wir die Mannschaft von Altenkirchen IV.

Ergebnisse: http://ergebnisdienst.net/2018_2019/abfrage.php?liga=813_31

2. Mannschaft: Heimbach-Weis/Neuwied V – Siershahn II 4 – 2

Von Thomas Jung am 23. April 2019 um 22:37 

In der 3. Runde der Bezirksliga gab es für die 2. Mannschaft eine bittere Niederlage gegen die Mannschaft von Heimbach-Weis/Neuwied. Der Mannschaftskampf geriet schnell auf Abwege und bereits nach 2 Stunden stand es 2½ – ½ für Heimbach. Zwei Niederlagen standen dabei ein Remis von Karl-Josef Schwickart entgegen. Nach einem weiteren Remis durch Markus Zimmermann sorgte Georg Müller mit einem konsequent geführten Königsangriff für den Anschlusstreffer zum 2 – 3. Mehr sollte es allerdings nicht mehr werden, denn auch die letzte noch laufende Partie ging verloren.

Ergebnisse: http://ergebnisdienst.net/2018_2019/abfrage.php?liga=813_11

« neuere Einträge
ältere Einträge »